This is

PHILIPP

(and his father)

Mein Wein Style

Past, Present, Future

Ich bin mittlerweile 3 Jahre im Beruf und es gibt jedes Jahr, jeden Herbst immer eine neue Herausforderung der man sich stellen muss.
Man bekommt im beruflichen Umfeld so viel Input den man anwenden und probieren möchte, aber auch abändern und verbessern. So kommt man immer weiter und versucht mit jedem Jahrgang etwas besser zu machen. Das spornt mich an. Immer besser zu werden und immer neue Arbeitsmethoden einfließen zu lassen lässt den Beruf zur Berufung werden.  Außerdem sind’s die Menschen, egal wo man hinfährt, überall trifft man Freunde, Bekannte und Kollegen. Und jeder hat immer ein offenes Ohr.

Neben der Erfahrung in unserem Weingut habe ich auch bei Benedikt Baltes viel über biologisches Arbeiten erfahren. Auch im Ausbau der Weine habe ich viele Ideen übernehmen dürfen und auch schon umsetzten können – sehr reduktiv mit ansetzen aus dem Burgund. Das macht die Rotweine noch fruchtiger und kühler. Der Stil gefällt mir sehr gut. Nachhaltigkeit ist mir definitiv wichtig. Als nächstes steht das Studium in Geisenheim an. Damit kann ich meinen Weg noch qualifizierter ebnen. Auch Auslandserfahrung als Winzer in einer Leitenden Funktion sind Zukunftspläne die ich mir zumindest jetzt vorstellen kann.

Seit 2012 beschäftige ich mich mit dem Thema Kabinett. Aber mein kleiner blauer Freund ist trocken. Nur 7 Gramm Restzucker. Und ganz wichtig war mir mein Vorsatz, dass der Wein den ich machen will immer mit Spaß und Freude zu trinken ist – 11 % Alkohol. Ein Wein muss beim ersten Schluck Lust auf eine Flasche oder mehr machen. Ich muss zwar nicht so viel trinken, aber einfach Lust haben – Trinkfluss eben.

Unser Weinberg

URZEIT

Generell sind unsere Weine sehr, sehr mineralisch. Es gibt unterhalb der Weinberge, tief im Berg eine Kohlensäureader, der Boden richtig ,,ausgewaschen’’ ist und der Schiefer zerfällt wenn man ihn mit der bloßen Hand zerquetscht.
Der Schlossberg lebt von den Schieferverwitterungsböden und Grauwacke. Fette Böden gibt es nicht, weshalb unsere Weine schlank und filigran schmecken, immer easy und angenehm. 

Ich mag viele verschiedene Weingüter und lasse mich auch immer gerne inspirieren. Einige meiner Lieblinge: das Weingut Walter aus Bürgstadt in Franken, das Weingut Emrich-Schönleber an der Nahe, der 2015er Riesling Hallenberg war grandios. Das Weingut Markus Molitor mit einer fantastischen 2015er Riesling Auslese Saarburg Rausch. Immer wieder gut sind auch Weingut Maximin Grünhaus, oder Weingut Ratzenberger.

Der schönste Moment im weinjahr

Herbst und winter

Es gibt drei Momente, die ich liebe!

Ein kitschiger, ein klarer und ein spannender. 

An einem goldenen Herbsttag gesunde, goldene Weißweintrauben zu ernten., im Winter, wenn man schneiden geht, bei tollem klaren Wetter und im Keller wenn man die Weine zum ersten Mal nach der Gärung probiert!

0